Die Gewinner 2017

Die Gewinner des 14. Deutschen Entwicklerpreises stehen fest. Im Rahmen der ausverkauften Gala am gestrigen Abend im DOCK.ONE Köln wurde der Award in 19 Kategorien verliehen. Die meisten Auszeichnungen hat das Frankfurter Studio Deck13 Interactive entgegen genommen – das Team wurde für The Surge mit drei Trophäen, unter anderem in der Kategorie Bestes Deutsches Spiel, ausgezeichnet. Fotos von allen Gewinnern vor der Pressewand des Deutschen Entwicklerpreises gibt es unter www.deutscherentwicklerpreis.de/download-bilder-2017
 
Die Jury des Deutschen Entwicklerpreises zeichnete DECK 13 für The Surge zudem in den Kategorien Beste Grafik und Bestes PC- und Konsolenspiel aus. Deck 13 gehört zu den führenden Spieleentwicklern in Deutschland und hat sich mit Spielen wie Ankh, Jack Keane oder Lords of the Fallen einen Namen gemacht. Das noch relativ junge Entwicklerstudio Osmotic Studios, das sich vor allem der Entwicklung emotionaler Games verschrieben hat, konnte mit ihrem “Privacy Invasion Thriller” Orwell zwei Preise abstauben. Orwell wurde für die Beste Story und mit dem Innovationspreis ausgezeichnet.
 
Armin Laschet begrüßte als erster Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen überhaupt die 400 Gäste des Deutschen Entwicklerpreises. In seiner Rede betonte er die hohe Bedeutung der noch jungen Branche, der es trotz der enormen Wirtschaftskraft manchmal noch an Akzeptanz fehle. „Es war mir deshalb wichtig, auch in unserem Koalitionsvertrag in Nordrhein-Westfalen ein klares Zeichen zu setzen: Wir wollen die Gamesbranche in unserem Land stärken! Und wir wollen die Chancen nutzen, die die Branche bietet: für die Gamer, für die Wirtschaft“, so der Ministerpräsident. Als erstes Signal habe die Landesregierung daher dem Landtag vorgeschlagen, die Mittel für die Gamesförderung bei der Film- und Medienstiftung im kommenden Jahr von 1 Million Euro auf 1,5 Millionen Euro zu erhöhen.  
 
Zu den Laudatoren, Rednern und Gästen des Abends gehörten unter anderem Felix Falk (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V.), Dr. Ralf Heinen (Bürgermeister Stadt Köln), Jens Kosche (Electronic Arts) und Benedikt Grindel (Ubisoft Blue Byte).
 
Dies ist die vollständige Liste der Gewinner des Deutschen Entwicklerpreises 2017 (in Klammern die Entwickler und Publisher):
 
Bestes VR-Game
Late For Work (Salmi Games | Salmi Games)
 
Bestes PC-/Konsolenspiel
The Surge (DECK13 Interactive | Focus Home Interactive)
 
Bestes Mobile Game
Angry Birds Evolution (Chimera Entertainment | Rovio Entertainment)
 
Bestes Indie Game
The Inner World - Der Letzte Windmönch (Studio Fizbin | Headup Games)
 
Most Wanted
Witch It (Barrel Roll Games | Barrel Roll Games)
 
Bestes Game Design
Card Thief (TiNYTOUCHTALES | Arnold Rauers)
 
Beste Grafik
The Surge (DECK13 Interactive | Focus Home Interactive)
 
Bester Sound
Ken Follett's The Pillars of the Earth (Daedalic Entertainment | Daedalic Entertainment)
 
Beste Story
Orwell (Osmotic Studios | Surprise Attack Games)
 
Beste Technische Leistung - präsentiert von Leaseweb
Dreadnought (Yager Development | Grey Box / Six Foot Europe)
 
Beste Marketing-Aktion
Pizza Connection 3 / Das Große Pizza Creator Gewinnspiel (Gentlymad | Assemble Entertainment)
 
Innovationspreis
Orwell (Osmotic Studios | Surprise Attack Games)
 
Bester Publisher
Headup Games
 
Bestes Studio - präsentiert von BIU.Dev
KING Art Games
 
Hall of Fame
Prof. Dr. Linda Breitlauch
Stefan Marcinek
Tom Putzki
 
Sonderpreis für soziales Engagement - präsentiert von Gaming Aid
Outreach (Electronic Arts)
 
Händler des Jahres
alpha Tonträger
 
Ubisoft Blue Byte Newcomer Award: Studierenden-Kategorie
Realm of the Machines (Enigma Workshops | Mediadesign Hochschule München)
 
Ubisoft Blue Byte Newcomer Award: Gründer-Kategorie
Viking Rage (N-Gon Entertainment | SAE Institute Cologne)
 
Bestes Deutsches Spiel
The Surge (DECK13 Interactive | Focus Home Interactive)
 
Der Deutsche Entwicklerpreis bot außerdem der Verleihung des 2. Deutsch-Französischen Video-Game-Preises eine Bühne. Der mit 1.000 € dotierte Preis von SpielFabrique und dem deutsch-französischen Jugendwerk, wurde vom Generalkonsul Frankreich in Deutschland, Vincent Muller an das Gewinnerteam Stanley Baudu und Kevin Le Cam für ihr Spiel BeatMe verliehen.